Vincents Tagebuch

Falscher Hase

Falscher Hase

Zuerst mein absoluter Fastenzeit-Lieblingswitz, dessen Philosophie sehr meiner Lebenshaltung entspricht: Ein Rabbi betritt eine Metzgerei und zeigt auf den Schweineschinken: „Von diesem Fisch möchte ich gerne 300 Gramm.“ „Mein Herr“, sagt der Metzger, „das ist kein...

Weiter lesen
Cucina Povera, Armenküche

Cucina Povera, Armenküche

Cucina Povera Es ist schon ein paar Jahre her, da fand ich im Mülleimer unserer Küche eine Melone, die zwar mit unansehnlichen Druckstellen übersät war, trotzdem aber auf herrliches Innenleben schließen ließ. Ich machte ein großes Geschrei. Dabei ging es nicht um den...

Weiter lesen

Das Land der Desaster

Impfdesaster, und bald Schnelltest auch Desaster? Weiteres ist auch holprig gerastert. Demnächst die Pannentaskforce speedy Spahn-Scheuer, mir ist das alles nicht geheuer. V.K. P.S: Die wirklich Schuldigen sind womöglich gar nicht die politischen Frontfrauen und...

Weiter lesen
Wirklich Verlässliches

Wirklich Verlässliches

Was gerade an Coronastrrategien sich verknäult, was jedes Bundesland zur Egopflege des betreffenden Ministerpräsidenten ausheckt (Präsidentinnen gibt es auch), klingt alles nicht verlässlich. Eines ist aber gewiss, der Osterhase kommt. Jedenfalls, der Holzschnitt ist...

Weiter lesen
Die Parabel vom Apfelbäumle

Die Parabel vom Apfelbäumle

Ein Obstbäuerle steht vor seinem Apfelbäumle und bewundert die fast reifen Äpfel und  entdeckt ein Exemplar mit einem Loch drin. "Ein freches Loch! Da ist der Wurm drin!" denkt sich das Bäuerle. Der Apfel muss weg, sonst werden die Nachkommen des Wurms sich in den...

Weiter lesen
Frühling farbig

Frühling farbig

Meinem Gemüt tut es schon sehr gut. Gestern, Bäume geschnitten, und ums Haus herum aufgeräumt. Die Sonne steht schräg, aber hell, damit erhellt sich auch mein Dasein. Ich bin so erzogen, dass möglichst niemals gejammert wird. Daran halte ich mich, auch wegen meiner...

Weiter lesen

Über Saucen…

Die Sauce als Briefbeschwerer, davon sprach Nietzsche, und in gewissen Landstrichen Teutoniens ist es immer noch mehr als Brauch, nein Lebensgrundlage, die Sauce mit der Gabel essen zu können. Von der Stippe zur Tunke war es schon ein gutes Stück, und seit man statt...

Weiter lesen