Tisch online reservieren
»

Tischreservierung auch per Telefon
Telefonnummer

Reservierungen ab 7 Personen bitte nur telefonisch


Ihr Menü:

Sonntag und Montag Ruhetag

Küchenzeiten:
12.00 - 13.30 Uhr
18.00 - 20.30 Uhr

Signatur Vincent Klink Vincent Klink
Holzschnitte von Vincent Klink auf handgeschöpftem Büttenpapier
Endlich mal was Veganes!
Endlich mal was Veganes!
Immer wieder einen Holzschnitt 
von Vincent Klink. 
Auf wertvollem handgeschöpftem Büttenpapier.
Von mir selbst gedruckt in meiner Werkstatt.
Format DIN A 4
Weiter Informationen und zu bestellen bei



*

Restaurant Wielandshöhe
- Vincent Klink -
Alte Weinsteige 71
70597 Stuttgart-Degerloch

*

Immer wieder die Frage: "Ist der Chef auch da?"
Antwort »
Ich werde ab Januar 2017 zweimal monatlich, jeweils am Donnerstag, im ARD-Mittagsbuffet kochen.
Darüber hinaus bin ich „Live“ im Restaurant, und zwar täglich, ohne Ausnahme.

September 2020

10. September 2020

Ganz ohne Trost kommt man nur bedingt durch diese Zeiten.
Braucht es diesen, ist oft keiner da. Zuverlässigkeit kann man sich in Buchläden holen. Momentanes "First Aid" wären zwei Gedichtbände. Die meisten Gedichte der Hochliteratur werfen mir unüberwindliche Geistessplitter ans Resthaar. Solche Hirnerei soll kapieren, der gescheiter ist als ich. Ich liebe Gedichte, die prägnant mich aus meiner Lebensruine holen, mich beleben und nicht in den Staub drücken. Der neue Gedichtband von Fritz Eckenga, im Verlag Antje Kunstmann erschienen firmiert unter:.
Rettungsreime, " Eva, Adam, Frau und Mann, da muss Gott wohl noch mal ran."

Dann wäre da noch der geniale Zeichner, der das Eckenga-Buch befeuert. Nikolaus Heidelbach darf man ohne Übertreibung ein Genie nennen.
Nikolaus Heidelbach
"Alles gut?" Kampa-Verlag Zürich

Ebenso eine Lebenshilfe bietet Heidelbach.
Gerade sprach ich noch von Genie und so mancher meint damit völlig richtig und bescheiden Heidelbachs Malerei. Darüber hinaus hat der Künstler jedoch eine schwirrende Phantasie, die mich hinwegträgt, auf Wolken hebt, und mich zu Hirnträumerei an der Hand nimmt. Unglaubliche Erlebnisse mit kurzen und prägnanten Gedanken, die gerne sich ums Eck eindrehen, so dass ich wie ein staunendes Kind inne halte.
Wer allerdings den Tatortkrimis glühbackig folgen kann, und sich darüber glücklich wähnt, dem rate ich ab.


9. September 2020

Einen großen Dank an unsere zahlreiche Kundschaft.
Wir verdanken ihr, dass wir durch diese schwierigen Zeiten kommen. Dank auch, dass sie unsere Preise bezahlen. Wir sind das teuerste Restaurant Stuttgarts? Eigentlich sind wir nicht teuer, sondern viele Kollegen sind zu billig, und das auf Kosten der Mitarbeiter und der Schönheit der Atmosphäre, der Tafelkultur. Wirklich Schuld aber haben die Gäste, die Kulturbanausen, die mit ihrer Selbskasteiung ihren Geiz als Tugend vor sich hertragen. 
Wie sagte bereits der Philosoph der Gastronomie, Brillat Savarin ( 1. April 1755 in Belley, Département Ain; † 2. Februar 1826 in Paris: "Wer in der großen Küche spart ist bereits verloren!"

Der Schwabe isst bekanntlich gerne, viel und vor allem daheim. Dafür habe ich Verständnis, aber auswärts billig zu essen bedeutet dagegen immer einen Qualitätsverlust. 

5. September 2020

Sterneküche, schön und recht, 
aber ich mache Sonntagsausflüge gerne zu Essplätzen, wo es wirkliche Raritäten wie auf der Wielandshöhe gibt. 
Also, werden irgendwo Bachforellen serviert, bitte melden. Meine Frau und ich,  wir habe dann ein neues Reiseziel.
Das gleich gilt für Kalbsniere im Fettmantel.
die Niere ist von dickem Fett umgeben, das mindestens so köstlich schmeckt wie frische Bauernbutter. Im 19. und Anfangs des 20. Jahrhunderts, zu Zeiten  von Maurice-Edmond Sailland, genannt "Curnonsky," war Kalbsnierenfett kurz vor der Heiligsprechung.

3. September 2020

Aus Inselbücherei Nr. 604
Vorwiegend hole ich mir den Urlaub aus Büchern.
Landschaften entstehen auch im Kopf, 
der eine sieht in der Fremde die Heimat und umgekehrt. Als der Bildhauer Aristide Maillol im Frühling 1908, aus den Vorpyrenäen Frankreichs stammend, von der Kunst- und Kulturautorität Harry Graf Kessler nach Griechenland eingeladen wurde sah er bei Delphi seine Heimat. „Ich glaubte wieder daheim in meinem Dorf in Banyuls zu sein. Es waren dieselben Häuser, es war dieselbe Windmühle…". Griechenland war für den Künstler ebenso die Heimat wie Südfrankreich.

In Athen gesellte sich Hugo von Hofmannsthal zu den Beiden. Der Reisegefährte schrieb in diesen Tagen einen Brief aus Athen: „…das Fremde, das absolut Fremde. Fremdes Licht, fremde Luft, fremde Menschen.“
Der Künstler Maillol hatte eindeutig eine lebendigere Phantasie. Ich selbst stelle mir immer vor, dass ich jeden Tag Urlaub habe. Allerdings ist die Wielandshöhe etwas schöner angesiedelt als ein Häuschen mit Blick auf eine Abraumhalde.

2. September 2020

Die ultimative Multible Choice Frage:
Was mache ich im Restaurant, wenn an meinem Essen etwas Salz fehlt?
1. Zu schreien anfangen, dass hier alles fad sei.
2. Die Serviererin an den Haaren ziehen.
3. Auf Tripadvisor sich abreagieren (4 Seiten-Vernichtungskritik)
4. Nach einem Salzstreuer verlangen.
5. Den in Salzfragen unfehlbaren Koch in den Schwitzkasten nehmen.

In der Tat ist es so, dass jeder ein individuelles Salzbedürfnis hat. Jüngere Leute, die sich evtl. auf dem Tennisplatz dehydriert haben, verlangen viel Salz. Senioren im Schildkrötenalter und dementsprechend geringem Bewegungsmangel, sie benötigen weniger Salz.
Meiner Ansicht nach sollte immer Salz und Pfeffer auf dem Tisch stehen. Köche mit dem absoluten Gehör für perfektes Salzrieseln lassen dies aber oft nicht zu. Tja, mit der Unfehlbarkeit ist es ein Kreuz, nicht nur im Vatikan, sondern auch in ähnlichen gastronomischen Weihestätten.