Tisch online reservieren
»

Tischreservierung auch per Telefon
Telefonnummer

Reservierungen ab 7 Personen bitte nur telefonisch


Ihr Menü:

Sonntag und Montag Ruhetag

Küchenzeiten:
12.00 - 13.30 Uhr
18.00 - 20.30 Uhr

Signatur Vincent Klink Vincent Klink
Holzschnitte von Vincent Klink auf handgeschöpftem Büttenpapier
Keine Zeichnung! Dies ist mein erster Monodruck. Also immer ein Exemplar, dann fängt man wieder von vorne an.
Keine Zeichnung! Dies ist mein erster Monodruck. Also immer ein Exemplar, dann fängt man wieder von vorne an.
Immer wieder einen Holzschnitt 
von Vincent Klink. 
Auf wertvollem handgeschöpftem Büttenpapier.
Von mir selbst gedruckt in meiner Werkstatt.
Format DIN A 4
Weiter Informationen und zu bestellen bei



*

Restaurant Wielandshöhe
- Vincent Klink -
Alte Weinsteige 71
70597 Stuttgart-Degerloch

*

Immer wieder die Frage: "Ist der Chef auch da?"
Antwort »
Ich werde ab Januar 2017 zweimal monatlich, jeweils am Donnerstag, im ARD-Mittagsbuffet kochen.
Darüber hinaus bin ich „Live“ im Restaurant, und zwar täglich, ohne Ausnahme.

Juli 2020

29. Juli 2020

Separat kommen noch Rouille, geröstetes Brot und ein Topf Krustentierbrühe
Es gibt ja Vorurteile, 
wie beispielsweise, die Süditaliener oder die Griechen, sie seien faul. 
Das stimmt überhaupt nicht. Im Gegenteil, mir und sonstigen Teutonen geht es in der Sommerhitze gleich gar nicht gut von der Hand. Im Sommer ist es zum Arbeiten einfach zu heiß. 
Wie auch immer, bei momentaner Hitze fühle ich mich ab 11.00 morgens irgendwie matschig und antriebslos. Ich bin überzeugt, hätten wir solche Alltagssiedepunkte wie die Südspanier, die Italiener, die Griechen: wir Deutsche würden nicht viel zustandebringen. Als Koch, notabene Berufsillusionist kann man sich allerdings die Urlaubsstimmung  in die Küche zaubern. Am Mittwoch und Freitag werden die nötigen Fische geliefert,  Rotbarben, St. Pierre, Rascasse und auch kleinen Beifang. u.s.w. 
So eine Bouillabaisse ist ein Naturereignis, für den Koch, der sie bereitet, und für den Gast, der sich damit auf der Terrasse Côte-d'Azur-Gefühle verschaffen kann. 

17. Juli 2020

Die Krönung der klassischen französischen Küche, sind die Ragouts. 
Sie können von Geflügel, Lamm, Kalb oder vom Rind sein. Snd die Stücke bei einem Rinderragout recht groß, so könnte man mit Rotwein ein Boeuf Bourguignon bereiten. Ehrlich gesagt, das Boeuf Bourguignon ist mir meist zu weinlastig und wird erst richtig gut, wenn man ziemlich teuren, säurearmen Burgunder verwendet. Widmen wir uns für's erste also dem Gulasch. alle anderen Ragouts haben die selbe Herstellungsweise, nur sind die Gewürze und sonstige Zutaten anders. 
Gulasch wird in Gourmetzeitschriften selten erwähnt. Das Gericht ist seit Jahren auf der Verliererstrecke, weil man keine schönen Fotos zeigen kann. 
Sieht ein Gulasch schön aus, also exakte Würfel u.s.w., dann schmeckt es nicht richtig. Der Schrecken der Foodfotografen, die Scheißhäufen nicht gerne fotografieren, ist ein Menetekel, dass nämlich die wohlschmeckensten Gerichte oft nicht schön aussehen. Umgekehrt, was das Auge richtig erfreut  schmeckt oft nicht und gefällt eben dann Leuten, die nicht wissen wo geschmacklich der Hammer hängt. Es gilt immer noch: "Sagt einer besser kann man beispielsweise ein Kalbsragout machen. Das gilt, bis man ein besseres gegessen hat. Mit dem Gulasch ist es genauso. 
Das Rezept findet man unter "Fleisch" bei den Überlebensrezepten. 

4. Juli 2020

In der heutigen Zeit, welche literarisch stark von den kurzen Geisterfahrertexten des blondierten Donald Trump geprägt ist,

sind Abwägungen, Zwischentöne oder das Respektieren anderer Meinungen, nahezu abgeschafft. Die Welt ist in Liebende und Hasser fraktioniert. Für die einen ist Corona nicht existent, für die anderen eine Horrorbedrohung. Wie so oft liegt die Wahrheit dazwischen. Regeln sind wichtig, noch wichtiger ist aber die Empathie und Großzügigkeit gegenüber dem Mitmenschen. Man nannte das auch mal Respekt, aber von Jahr zu Jahr nimmt krude Distanzlosigkeit zu. Das Internet quatsch mir beispielsweise nur noch als Duzfreund in die Idylle. Das hat alles nichts mit der vielbesungenen Freundschaft oder mit Mitgefühl zu tun, sondern mit heimeligem Einlullen um fette Profite "en famille" ansteuern zu können. 

Immerhin hat durch Corona die Übergriffigkeit im wirklichen Leben erfreulich abgenommen. Insofern hat auch Corona positive Seiten. Eine davon ist übrigens, dass ich mit vollem Mund hinter der Camouflage der Gesichtsmaske den Gastraum betreten kann, um dann freudig meinen Gästen zuzunicken. Wenn auch Vorschrift und scheinbar wichtig, ist mir die Maske schon lästig. Wenn man bedenkt, mein ganzes Leben habe ich unter der Dunstabzugshaube fristen müssen und nun dies.

3. Juli 2020

Jetzt beginnt der angedrohte Dürresommer! 
Wahrscheinlich wird nichts daraus, denn ich bin der Regenmacher vom Dienst. Sobald ich mich auf’s Motorrad setze und um die Ecke bin, öffnet sich der Himmel und unaufhaltsames Nass mariniert mich. 

Zum Spaß fahre ich schon lange nicht mehr,  eigentlich schäme ich mich auch über die Krachmacher die das Geknatter benötigen um ihr Selbstwertgefühl aufzurichten. Für mich ist, insbesondere im Umkreis von Stuttgart, das Motorrad aber das Mittel der Wahl, um einigermaßen zügig von A nach B zu kommen. Aber meistens geht das auch schief und ich verirre mich in Umleitungen. 

Dürresommer, Unwetter, Mückenplage, Flüchtlinge "ante portas" ? Wie kommt es immer zu solchen Katastrophenankündigungen? Ganz einfach, jeder Medienmann weiß, dass seine Meldung nur beachtet wird, wenn er seine Nachrichten mit Katastrophen beginnt. Ein Frühstück ohne Katastrophenmeldung (möglichst weit weg) wird in Deutschland nicht akzeptiert. Es ist die Gier nach dem Unglück der anderen. Wenn es anders wäre, dann gäbe es im Fernsehen nicht allabendliche Krimis mit unzähligen Toten. Und mit Corona, haben wir nun eine Katastrophe direkt in der eigenen Bude. Das müsste doch eigentlich genügen.


2. Juli 2020

Die Abgeordneten des Bundestages beschließen hierzulande die Gesetze. 
Aber im Schatten des Parlaments gibt es noch eine andere Gruppe, die bei der Gesetzgebung ordentlich mitmischt. Tausende Lobbyisten versuchen, mit viel Geld und guten Netzwerken, Gesetze, Politik und öffentliche Meinung zu beeinflussen. So steht es auf der Homepage von LobbyControl und dort bin ich Mitglied.

Seit Jahren kämpft die Vereinigung „LobbyControl“ gegen das schleichende Gier-Geschwür der Volksvertreter, die langsam unsere Demokratie erodieren lässt. Kürzlich wurde ein Jungmann erwischt, der aussieht wie ein Bibelverkäufer, aber leider in der Politik angedockt hat. Philipp Amthor macht erste Schritte in die Politik und jenseits jeder Erfahrung und jeden Instinkts. Er hat trotzdem beträchtliche Kenntnisse wie man an das Bakschisch einer amerikanischen Firma rannkommt. 

Weiter geht es mit dem fotogenen Dauerlutscher für Pannen, Pech und Pleiten, sein Tätername:  Andi Scheuer. Kaum aus dem Misthaufen der Straßenmaut freigekommen, folgt die Ankündigung des Verkehrsministers, dass Raser mit Sanktionen belegt werden sollen. Endlich mal was Vernünftiges, dachte ich. Gestern kam der Widerruf. Herr Scheuer hat offensichtlich vergessen, dass er oder sonstige Hintermänner, irgendeinem Lobbyisten einen Gefallen schulden. 
 
Heute im Radio: Der Gutmensch Siegmar Gabriel ist als Fürsprecher der Quälfleischfirma Thonnies mitten in die Korruptionsolympiade der deutschen Politik geraten. 

Die drohende Offenlegung dieser Machenschaften, auf die bislang südamerikanischen Diktatoren abonniert waren erfordert gemeinsame Anstrengungen vieler deutscher Politiker, mit Händen und Füßen sich gegen das von LobbyControl geforderte Lobbyregister zu stemmen. Alle Nebeneinkünfte Vergünstigungen, und Schiebereien müssen dort eingetragen werden. Ich kann die Abwehrschlacht der Regierungsbeteiligten gut verstehen. Kommt dieses Register, kann wahrscheinlich die Hälfte der deutschen Politik in den Vorruhestand gehen. 
Das alles klingt ein wenig übertrieben, aber ich fürchte, es ist gerade umgekehrt.