Vincents Tagebuch

Tyler Brûlé

von | 26. Juni 2018 | Allgemein

Meine Frau führt einen stetigen Kampf gegen Zigarettenkippen vor dem Haus. 

Die Mitarbeiter wundern sich mittlerweile nicht mehr, dass Sie nicht nur den Gehsteig sauber halten müssen, sondern auch noch die Zahnradbahnstation täglich zu reinigen haben. Eigentlich müssten wir auch das Stellwerkhäuschen frisch streichen. Mal sehen ob die Stuttgarter Verkehrsbetriebe damit überfordert sind. 

Das hört sich ja alles ein bisschen verrückt an. Meine Frau bekam nun unerwartet Schützenhilfe von einem gewissen Tyler Brûlé. Dieser Mann lebt in London, ist weitgereister Journalist und Chef der Zeitschrift „Monocle“.  Über die Hälfte des Jahres wohnt er in Hotels und schreibt darüber im „Monocle Guide to Hotels, Inns and Hideaways“. Kurzum, der Mann ist kein Provinzler, sondern kennt sich wirklich aus. 

Aus einem Interview des „Berliner Tagesspiegels“ entnehme ich die Frage an Tyler Brûlé: „Worauf achten Sie, wenn sie ein Hotel betreten?“ 

Er antwortet: „Ich gucke mir den Bürgerteig an, noch bevor ich ins Haus hineingehe. Fühlt sich das Hotel, auch verantwortlich für den öffentlichen Raum, in dem es sich befindet, oder nur für das Geschehen hinter der Drehtür? 

Was für Hotels gilt, muss für jede Gastronomie gelten. Kürzlich betrat ich eine Gaststätte und musste vor dem Eingang an einem seit Monaten vertrockneten Buchsbaum vorbei. Dieser Stumpfsinn setzte sich dann auch bei der Speisekarte und der Qualität des Essens fort.