Tisch online reservieren
»

Tischreservierung auch per Telefon
Telefonnummer

Reservierungen ab 7 Personen bitte nur telefonisch


Ihr Menü:

Sonntag und Montag Ruhetag

Küchenzeiten:
12.00 - 13.30 Uhr
18.00 - 20.30 Uhr

Signatur Vincent Klink Vincent Klink
Holzschnitte von Vincent Klink auf handgeschöpftem Büttenpapier
Ein stolzer Hahn, mit 2 Platten übereinander gedruckt.
Ein stolzer Hahn, mit 2 Platten übereinander gedruckt.
Immer wieder einen Holzschnitt 
von Vincent Klink. 
Auf wertvollem handgeschöpftem Büttenpapier.
Sehr dekorativ in jeder Küche.
Das Rezept dazu, im Magnesium-Klischee-Satz, 
ebenfalls auf handgeschöpftem Bütten. Von mir selbst gedruckt in meiner Werkstatt.
Format DIN A 4
Weiter Informationen und zu bestellen bei



*

Restaurant Wielandshöhe
- Vincent Klink -
Alte Weinsteige 71
70597 Stuttgart-Degerloch

*

Immer wieder die Frage: "Ist der Chef auch da?"
Antwort »
Ich werde ab Januar 2017 zweimal monatlich, jeweils am Donnerstag, im ARD-Mittagsbuffet kochen.
Darüber hinaus bin ich „Live“ im Restaurant, und zwar täglich, ohne Ausnahme.

Gemüse

Blattspinat
  500g. Spinat, entstielt
  1 EL Butter
  1 Schalotte feingehackt
  1 Sardelle feingehackt
    wenig Salz, wenig Muskat
Spinat gut waschen und in einem Tuch trockenschleudern. Die feingehackte Schalotte in etwas Butter anschwitzen, eine sehr fein gehackte Sardelle dazu.

In die Pfanne zu den Schalotten geben. Etwas Muskat dran. Den Spinat bei großem Feuer ganz kurz zusammenfallen lassen. Wenn einige Blättchen noch halb roh sind wäre das ideal. 

  Im allgemeinen wird der Spinat in Wasser blanchiert, danach ist das Wasser hellgrün und auch sonstige Spurenelemente und Aromen gehen den „Bach“ runter. In großer Pfanne, den Spinat sofort wenden, und dann wieder, und dann wieder. Das alles dauert keine 3 Minuten. Lästig ist das entstielen der Blätter, weshalb ich den etwas festeren Winterspinat (Wurzelspinat), der als Bündel mit Wurzelansatz geerntet wird, bevorzuge. 
  Zur Sardelle sei gesagt, dass diese vor der Erfindung des Maggis als Geschmacksverstärker verwendet wurde und heute noch klassisch zum Bistecca all Fiorentna serviert wird. Beim Spinat, Vorsicht mit Salz, er hat schon reichlich Minerale.
  Jetzt kommt mit Macht der Frühingsspinat, der viel Wasser enthält. Also richtig Vollgas, damit das Wasser schnell verdunstet. Oder aber man gibt den Spinat auf ein Sieb und drück ihn etwas aus. 

Coronabohnen mit Tomaten
Privat habe ich immer Lauch im Haus und verwende ihn als Zwiebelersatz, da ich zu faul bin um Zwiebeln zu schälen. Außerdem bekommt mir das grüne Zwiebelgewächs Lauch viel besser.

Wir kaufen 250 Gramm Dosendomaten und 250 Gramm Bohnen in Dose. Coronas sind selten, aber es funktioniert jede andere Dosenbohne genauso. Zwei Hand voll Lauchscheibchen und gewürfelter Staudensellerie kommen in die Pfanne und werden mit Olivenöl kurz angeröstet. Die Tomaten dazu und diese mit dem Löffel zerkleinern. Nun die Bohnen hinein, Pfeffer Salz. Keine zehn Minuten sind nun vergangen. Guten Appetit. 

Darüber hinaus können wir natürlich ohne Ende kreativ werden: gehacktena Rosmarin, oder Rosmarinkartoffeln dazu, meinetwegen Petersilie, grad was man da hat. Auch Knoblauch wäre erlaubt. 

Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass die mit der Tradition und somit ihrer heimatlichen Kochkunst verwurzelte Österreichische Köchin, immer eine Brühe, mal Fleischknochen, mal Tafelspitz, oder sonstigem Siedfleisch auf dem Herd hat. Nichts spritz, nichts qualmt. 
Siedfleisch hätte keinen Geschmack, sagen beispielsweise französische Köche wie Paul Bocuse. Ich fürchte, diese Meister haben diese Köstlichkeit nie probiert. Siedfleisch pflegt eine ziemliche Verwandtschaft zur Suppe. In der Grande Cuisine hat Suppe keinen großen Stellenwert, sondern das Odeur von Unterschicht und Armut. 
Suppe aber ist in der kalten Jahreszeit und besonders in Coronazeiten eine wahre Überlebenshilfe, weil sie den Körper wärmt und man das nicht nur mit Milchkaffe sich verschaffen sollte.
Siedfleisch schmeckt auch kalt gut. Ein bisschen Salz und Pfeffer drauf und einen Schuss Olivenöl drüber. Man kann einen Fleischsalat mit Schnittlauch machen u.s.w.

Linsen & Spätzle

200 g Linsen (evtl. kleine Alblaisa)
2 Paar Saitgenwürstle, Wienerle, Frankfurter
3 Zwiebeln feingehackt
1 Bund Thymian feingehackt
1 Bund Suppengemüse feingehackt
1 Knoblauchzehe gequetscht
1/2 l kräftiger Rotwein
1/2 l Fleischbrühe
1 EL Gänseschmalz (Butterschmalz)
1 mehlige, rohe Kartoffel
2 El Essig


Linsen am Abend zuvor in mindestens vier mal so viel Wasser einweichen.
Hat man zu wenig Wasser verwendet, liegt am anderen Morgen die obere Schicht der Linsen im Trockenen.  Das Resultat wäre, dass die "Unterwasserlinsen" in zwanzig Minuten weich sind und die "Trockenlinsen" die dreifache Kochzeit brauchen. Sind letztere weich, wären die anderen bereits matschig. 

Also los! Die Zwiebeln mit richtig braun rösten, dann den Knoblauch mitrösten. Die Linsen dazu mit Rotwein und Brühe auffüllen, die Kartoffel dazureiben und weichkochen. 
Nach zehn Minuten, Gemüse, Thymian, und 5 Minuten die Würste dazu. Bevor die Würste platzen, nach weitern 5 Minuten, ist das durch die Bibel hervorragend beleumundete Linsengericht fertig. Abschmecken mit Pfeffer und Salz.  
Spätzle separat in Butter anheizen und schwenken. Das Spätzlerezept ist unter "Teig" zu finden

Ganz klar, die Linsen bekommt man auch durch langes Kochen weich. Bis aber der innere Kern richtig gegart ist, ist das Äußere der Linse bereits in Auflösung und das Gericht wird etwas breiig. Es gibt Leute die Mögen das. Will man aber aus gekochten Linsen einen Salat machen bringt es das nicht richtig. Schlimm ist aber auch wenn Linsen "al dente" gekocht wird, weil viele Youngster meinen, das alles in der kulinarischen Welt "al dente" sein muss. Sind Linsen verkocht, zu weich, dann ist das Gericht fehlerhaft, ist es zu hart, dann nennt sich das Gericht modern und Zeitgemäß, ist aber trotzdem krottenfalsch.