Tisch online reservieren
»

Tischreservierung auch per Telefon
Telefonnummer

Reservierungen ab 7 Personen bitte nur telefonisch


Ihr Menü:

Sonntag und Montag Ruhetag

Küchenzeiten:
12.00 - 13.30 Uhr
18.00 - 20.30 Uhr

Signatur Vincent Klink Vincent Klink

Das "Internet-Tagebuch" aus den Jahren vor 2017 ist nun als tatsächliches Buch erschienen:

VINCENT KLINK
"Angerichtet, herzhaft und scharf."

Aus meinem Tage- und Rezeptbuch.

Aus vielen Jahren sind die besten Gedanken, des Lebens und der Küche, in diesem Buch festgehalten.

Verlag Klöpfer & Meyer, Tübingen, erhältlich in jeder Buchhandlung.
ISBN 978-3-86351-471-6




Neben Rezepten werden philosophische Gedanken transportiert. Sparen Sie sich den Psychiater, kaufen Sie das Büchlein
Neben Rezepten werden philosophische Gedanken transportiert. Sparen Sie sich den Psychiater, kaufen Sie das Büchlein
"Meine Rezepte gegen Liebeskummer"
Jeder Mensch kennt Liebeskummer und oft bekämpfen wir ihn mit Frustessen. Nur fühlt man sich leider nach dem Verzehr von Eis in Literbechern in der Regel nicht besser - im Gegenteil!
Deshalb sollte man in Sachen Herzschmerz den Rat des Kochs einholen, der weiß, was in solchen Fällen schmeckt und der Seele guttut. Vierzig Jahre Gastwirt, einem Zoodirektor nicht unähnlich, da weiß man um die Gefühlswelt der Menschheit gut Bescheid. Zu den Rezepten werden viele Erlebnisse, Selbsterfahrungen und amüsante psychologische Hilfen angeboten. 

Anfragen für humorvolle Lesungen aus verschiedenen Büchern: 
 


*

Restaurant Wielandshöhe
- Vincent Klink -
Alte Weinsteige 71
70597 Stuttgart-Degerloch

*

Immer wieder die Frage: "Ist der Chef auch da?"
Antwort »
Ich werde ab Januar 2017 zweimal monatlich, jeweils am Donnerstag, im ARD-Mittagsbuffet kochen.
Darüber hinaus bin ich „Live“ im Restaurant, und zwar täglich, ohne Ausnahme.

Juli 2019

27. Juli 2019

Wie soll man erkennen wo man steht, wenn man dauernd rennt. 
Zwangsläufig musste ich mich ein wenig aus dem öffentlichen Leben verabschieden. Im Grunde gibt es ja auch nur einen wirklich sicheren Platz auf dieser Welt, das ist eben meine Küche, das Restaurant und der Garten mit den Bienen drumherum. Es geht darum, dass man sich alle überflüssige Ablenkung vom Halse schaffen muss. Da ich gerade in meiner Freizeit an einem dicken Buch zu schreiben bin, bleibt mir gar nichts anderes übrig, als meine Bekannten zu brüskieren. 
Das wirkt auf etwas misanthropisch, ist aber eine reine Äußerlichkeit. Ich könnte auch sagen, mit Menschenansammlungen ist es so, wie ich die Elefanten liebe. Ich mag sie wirklich, aber nicht im Wohnzimmer. 

23. Juli 2019

Obenauf haben wir einen wassergefüllten Vakuumbeutel, er drückt die Beeren unter die Flüssigkeit. (sehr wichtig, auch das Kühlstellen).
Es gibt jede Menge Rezepte für Rumtopf, trotzdem sollte man sich noch zusätzliche Gedanken machen.
Unser Rumtopf ist nun schon ziemlich gefüllt. Erdbeeren, Kirschen und Himbeeren sind drin. Nun kommen noch Brombeeren, Stachelbeeren. Morgen wird auch ein Baum mit wilden kleinen Zwetschen abgeerntet. Das alles kommt schichtweise in den Steinguttopf. Dann streuen wir soviel Zucker drauf, wie man die Beeren vernünftig süßen würde. Das ist ein wenig Gefühlssache. Die Beeren ziehen Saft, und diesen sieben wir nach einem Tag ab. Er wird zu Sirup eingekocht und kommt abgekühlt wieder in den Topf. Abschließend wird relativ wenig Rum (Captain Morgan) untergerührt.

Wird im Winter der Rumtopf serviert, wird Saft nochmal abpassiert, und aufs Neue reduziert. Dadurch verflüchtigt sich der vorwiegende Teil des Alkohols. 

Traditioneller Rumtopf kommt für mich nicht mehr in Frage. Als ich in einem Gasthaus nach solcherart Köstlichkeit nahezu stockbesoffen ins Taxi plumpste, dachte ich mir. Zu dem Thema muss ich mir unbedingt etwas Bekömmlicheres einfallen lassen.

18. Juli 2019

So ein Foto kriegt man natürlich nicht mit dem Handy zustande. Dazu braucht es 50 Megabyte.
Jetzt muss ich mal wieder etwas ins Tagebuch schreiben,
aber mir fällt or lauter schaffen nix ein. Ich habe halt viel anderes Zeugs im Kopf. Wenn ich nämlich wenig ins Tagebuch schreibe, dann passiert im Betrieb sehr viel. Neue Mitarbeiter eingestellt. Zwei Zentner Kirschen eingedünstet, eine Palette Aprikosen eingekocht. Der Rumtopf wird langsam befüllt. Langsam geht es schon an die Brombeeren. Sonntags am freien Tag sind Lesungen, dann vorige Woche Fotografieren in Wien. Ein toller Fotograf. Gerald von Foris war dabei. Es ging letztlich um ein Titelbild des neues Buch. Ich habe viel von ihm gelernt und ihn unendlich gelöchert. Jetzt geht es nicht mehr um Schärfe, sondern um Stimmung und Atmosphäre. Siehe mein Foto nebenan.
über 30.000 Jahre alt. Heute wird man sagen, die isch guat über dr Winter komma.
Ach ja, deshalb schreibe ich eigentlich das Tagebuch. Die Zeit rauscht dermaßen schnell vorbei, dass ich den letzten Sonntag schon glatt vergessen habe. Mit Frau Elisabeth besuchten ich das Urzeitmuseum in Blaubeuren. Danach gab es ein sehr gutes Mittagessen im Restaurant Forellenfischer. Ich muss allerdings hinzufügen, dass ich Restaurants nicht richtig beurteilen kann. Normalerweise erkennen mich die Wirtsleute und dann wird mir richtig das Können gezeigt, das muss bei unbekannten Gästen nicht unbedingt genauso sein.

9. Juli 2019

Absolut mager, zart und rosa: Kalbsherz mit Blumenkohl "Vinaigrette"

Tranche vom großen Steinbutt mit frischen grünen Bohnenkernen.

9. Juli 2019

Perfektion, des Deutschen Sehnsucht.
Wie oft haben wir schon gehört, dass etwas als perfekt bezeichnet wurde, es gibt Köche die sprechen von einer genialen Kreation. Ich aber sage euch, richtig wichtig ist nur die tägliche Illusion, denn was heute als perfekt gelobt wird, gilt am nächsten Tag oft schon nicht mehr. 
Strebt man als Koch, und in vielen anderen handwerkliche, künstlerischen  Berufen ist es genauso, strebt man also Perfektion an, so muss dies ein Grundtrieb sein. Diese nicht zu erreichen darf aber keinen Blues erzeugen. Es lebt sich sehr gut in der Nähe der Perfektion, wer aber eine eigene Arbeit als perfekt bezeichnet, also nicht mehr verbesserungsfähig, der ist ein Idiot. Davon gibt es eine ganze Menge. 
Ich versuche nun im 51 Jahr meiner kochenden Tätigkeit nicht zu weit ans Perfektionistische ranzukommen, denn ich habe festgestellt, dass dann ein Gericht vielleicht schön sein kann und an die Präzision eines Computers oder einer CNC-Maschine (Computerized Numerical Control) rankommen kann. Mir geht es dann wie bei vielen hochartistischen Modefotos, sie wirken kalt, kristallin und lassen auch mich kalt, und mit dem Essen ist es genauso.

6. Juli 2019

Um 9.00 Uhr gehts los.
Neun Köchinnen und Köche wüten in der Köche und bereiten alles vor. Da verspritzt so Manches, kocht über, kleckert es da und dort. Um 11.30 gibt es Mittagessen. 
Bevor man sich hinhockt, sieht der Herd dann wieder aus wie auf diesem Foto. Sauberkeit und Ordnung sind nicht nur für die Gäste gesund, sondern auch für das Seelenleben der Kochkünstlerinnen und Köche sehr zuträglich. 
Seit Oktober konnte man auf unserer Speisekarte keine Tomaten finden. Jetzt beginnt die Saison.
Auf dem nebenstehenden Foto sieht man Kalbskopf Vinaigrette mit Portugiesischen Rosétomaten. Es gibt in Stuttgart einen Helden des Gemüses, der fährt einmal in der Woche nach Portugal und sammelt bei kleinen Gärtner und Bauern die tollsten Gemüse ein. Also keine Massenware, sondern den Stolz der Kleinbäuerin karrt er nach Stuttgart.