Tisch online reservieren
»

Tischreservierung auch per Telefon
Telefonnummer


Ihr Menü:

Sonntag und Montag Ruhetag

Küchenzeiten:
12.00 - 13.30 Uhr
18.00 - 20.30 Uhr

Signatur Vincent Klink Vincent Klink
Neben Rezepten werden philosophische Gedanken transportiert. Sparen Sie sich den Psychiater, kaufen Sie das Büchlein
Neben Rezepten werden philosophische Gedanken transportiert. Sparen Sie sich den Psychiater, kaufen Sie das Büchlein
"Meine Rezepte gegen Liebeskummer"
Jeder Mensch kennt Liebeskummer und oft bekämpfen wir ihn mit Frustessen. Nur fühlt man sich leider nach dem Verzehr von Eis in Literbechern in der Regel nicht besser - im Gegenteil!
Deshalb sollte man in Sachen Herzschmerz den Rat des Kochs einholen, der weiß, was in solchen Fällen schmeckt und der Seele guttut. Vierzig Jahre Gastwirt, einem Zoodirektor nicht unähnlich, da weiß man um die Gefühlswelt der Menschheit gut Bescheid. Zu den Rezepten werden viele Erlebnisse, Selbsterfahrungen und amüsante psychologische Hilfen angeboten. 

Anfragen für humorvolle Lesungen: Rowohlt Verlag Reinbeck
Frau Tessa Martin



*

Restaurant Wielandshöhe
- Vincent Klink -
Alte Weinsteige 71
70597 Stuttgart-Degerloch

*

Immer wieder die Frage: "Ist der Chef auch da?"
Antwort »
Ich werde ab Januar 2017 zweimal monatlich, jeweils am Donnerstag, im ARD-Mittagsbuffet kochen.
Darüber hinaus bin ich „Live“ im Restaurant, und zwar täglich, ohne Ausnahme.

August 2017

29. August 2017

Mein lapidarer Satz zu unseren Preisen ist immer: 
„Das Essen ist geschenkt. Zu Buche schlagen hauptsächlich die Personalkosten.“ Jetzt habe ich mir mal die Mühe gemacht und überschlägig ausgerechnet wie hoch die Personalkosten für den einzelnen Gast sind. Ich bin schon ein bisschen erschrocken. Wer sich bei uns hinsetzt und gar nichts bestellt, nimmt das Personal mit 47,50 Euro in Anspruch. Kurzum, erst nach diesem Betrag kommen Ware, Steuern, Berufsgenossenschaft, Versicherungen und so weiter dazu. Und dann hoffentlich noch ein kleiner Gewinn. 

Jetzt weiß ich auch warum Kollegen gezwungen sind billig wie möglich einzukaufen, und um Personal zu sparen oft auf vorgefertigte Ware zurückgreifen müssen. Das ist auch in anderen Berufszweigen relevant. Sobald das Handwerk richtig gut und gründlich ist, wird es teuer. Ein vom Schreiner handgemachter Stuhl ist mindestens zwanzigmal so teuer wie ein Discountmöbel, das von CNC Computern zusammengedengelt wurde. Immerhin, fast alle Industriestühle funktionieren, billiges Industrie-Essen auch, aber den Sterne-Roboterkoch, den wird es nie geben. 

Ein Wirt kann stolz darauf sein, wenn er sich eine Kundschaft erarbeitet hat, die für ehrliches Handwerk Verständnis zeigt und nicht mit Preisleistungsgeschwafel herum irrlichtet. Letztere Geizgeilkonsorten haben dafür gesorgt, dass es den guten Braten auf dem Land nicht mehr gibt, und wenn dann höchst selten nur unter Ausbeutung der ganzen Wirtsfamilie. Kurzum, mit einem Rostbraten in einem einfachen Gasthaus, unter 30 Euro, hält man den Wirt nicht artgerecht. 

Zum Schluss, ganz klar, es gibt es den Finanzcontroller, der unser Personal reduzieren, und auch sonstige Kosten zusammenstreichen würde. Die Wielandshöhe gäbe es dann trotzdem, aber es wäre für alle Beteiligten nicht mehr so schön.

26. August 2017

Links die Wirtschaft mit dem Einkaufsladen. Der Wirt Donato von Salis (Sen.) ilängst tot. Vor 35 Jahren kreuzte ich mit dem Dichter Walter Gröner hier auf. Wir soffen zum Missfallen der Wirtin reichlich Veltliner aus dem Nachbartal.
Auch wenn ich in den letzten Jahren nicht oft den Ort aufsuchte:
wenn ich eine zweite Heimat benennen wollte, dann wäre es der Ort in Graubünden, an dem vor einigen Tagen Teile des Pizzo Cengalo zu Tale donnerten. Unten liegt die Ortschaft Bondo am Fuße des besagten Cengalo. Daneben liegen berühmt-schwierige Kletterberge wie der Pizzo Badile, mit seiner ungemein anstrengenden Nord-Ost-Wand. Recht daneben in Richtung Italien ragt spitz die Trubinasca, die ich Gipfelnähe mit meinem Freund Bernd dann doch nicht vollends bestiegen habe. Deshalb lebe ich noch.
Der Palazzo Salis in Bondo.
Es gibt aber auch einen anderen Grund, warum ich noch lebe. Ich verdanke das meinen Vereinskameraden des SAC Bregaglia (Schweizer Alpin Club). Vor 28 Jahren retteten Sie mich, als ich neben dem Cengalo in der Sciora-Gruppe abgestürzt war. Einige der damaligen Freunde sind bereits tot. Einige davon mit dem jungen Nachwuchs im Moment im Dauereinsatz um Verschüttete zu finden. Die Chancen stehen schlecht. Bei mir war es damals ebenso. Mein Vater war schon abgereist und hatte sich mit dem Unglück abgefunden. Die Bergler suchten auf Bitten meiner Frau trotzdem weiter und fanden mich nach einer Woche an der Sciorettea. Seitdem bin ich schlecht zu Fuß und habe natürlich auch kräftig zugenommen. 
Der ganze Ort ist ein relativ unbekanntes Kulturdenkmal. wollen hoffen, dass alles heil bleibt.
Ich kenne kein schöneres Tal als das Bergell aus dem der berühmte Künstler Alberto Giacometti stammt. Ich hoffe, dass sich der Berg beruhigt und man auch wieder beruhigt in Bondo leben kann. Bondo ist ein magischer Ort. Einige Mythen könnte ich erzählen und ich bin deshalb sicher, der Ort wird sich den Bergen entgegenstemmen und es wird ihm nicht so ergehen wie Plurs, das zwanzig Minuten talwärts in Italien liegt. Dieser Ort mit seinen Specksteinmanufakturen wurde im 17. Jahrhundert komplett von einem Bergsturz begraben. 

25. August 2017

Ich esse jeden Tag einen solchen Salat. Nun geben wir seit Gestern weniger Schafgarbe, Rote Bete Blättchen und solch Hasenfutter drunter. Die Wiesenpflanzen sehen zwar klasse aus, aber Kopfsalat ist dagegen königlich.
Wenn man sich die Internetbewertungen anschaut, 
so greift man sich schon sehr an den Kopf. Insgesamt alles prima und dann regelrechte Hassnachrichten. Zugegeben, manche Leute stellen sich eine Sterneküche auch anders vor. Wir kochen aber nicht für Fotografen, sondern es muss schmecken, sonst gar nichts. 
Kürzlich lästerte jemand über unseren Salat, es wäre nur einige gelbe Blättchen auf dem Teller. Ein ganz normaler Salat, ist letztlich Routine eines geübten Kochs und kein Hexenwerk.

Die Bewertungsportale allerdings, sie sind eine sehr gute Sache. Was ich bemängle, das ist die Anonymität, dadurch können bösartige Menschen verzapfen was sie wollen. 

Richtig schlechte Bewertungen, die von anderen Urteilen total abweichen, haben fast immer mit der Eitelkeit der Gäste zu tun. Wenn ich aber etwas nicht leiden kann, dann sind es eitle, geltungssüchtige Gäste. Die laufen mit ihren Marotten bei uns völlig ins Leere. Wir bedienen gerne frische, lustige Leute und keine aufgepumpten Maikäfer und Wichtigtuer. Was soll's, es ist ja im Schnitt nur jeder tausendste Gast ein Trumpy. Im Ausland übrigens sind die gefürchteten Teutonen mittlerweile sehr beliebt, da hat sich vieles geändert. Der deutsche Gast ist wirklich eine Zierde, sofern er nicht als Massen-Pauschaltourist ausländische Idyllen erschüttert.




18. August 2017

Sommerszeit ist Urlaubszeit.
Wunderbar: Immer mehr Gäte suchen unsere Tische auf und sehen das als Kurzurlaub.

15. August 2017

Unsere Sommerküche,
womöglich auf der Terrasse genossen, und das in den Ferien, das ist ganz wunderbar. Stuttgart ist in den großen Ferien am schönsten, die Stadt halbleer, das Herz total voll.
Ds nebenstehende Bild zeigt unseren Nizzasalat. Er ist diesem nur ungefähr nachempfunden, denn aus Tierschutzgründen verwenden wir in unserer Küche grundsätzlich keinen Thunfisch, und genehmigen uns darüberhinaus noch einige Freiheiten, die das Original übrtreffen.
oder diese Variante, sie ist näher am Nizzaer Original.

9. August 2017

Vincent Klink ist völlig out,
in der Charts sind die echten Kitchen-Rapper.
Bon appétit!
Truman Capote
wurde durch seine Romane "Frühstück bei Tiffany" und "Kaltblütig" berühmt. Er war unter anderem mit Marilyn Monroe, mit Andy Warhol oder Tennesee Williams befreundet und darüberhinaus mit fast der gesamten Kaschmir-Intelligenzia Manhattans verfeindet. Von ihm stammt der bahnbrechende Satz:
Die junge Generation hat auch heute noch Respekt vor dem Alter. Allerdings nur beim Wein, beim Whisky und bei den Möbeln.